Mission Indien

Denn Gott ist es, der uns mit allem reich beschenkt, damit wir es genießen können. [Christen] sollen Gutes tun und gern von ihrem Reichtum abgeben, um anderen zu helfen. So werden sie wirklich reich sein.

Liebe Missionsfreunde,

mal ehrlich: wer kann diesen Bibelvers bestätigen: 
Vor Gott sind wir alle arm, doch durch das Opfer Jesu am Kreuz für unsere Sünden sind wir reich gemacht in Ihm: wir haben Frieden mit Gott!
– Wir beten, dass Du den Reichtum von Vergebung und Lebensfreude gerade in dieser Zeit vor Ostern neu schätzen lernst. Die Krise hat uns neu gelehrt, auf welche Werte es wirklich ankommt, um bestehen zu bleiben.

NORMALISIERUNG MÖGLICH

Das Leben in Indien hat sich in vielen Bereichen normalisiert. Aber die Spuren der Krise sind tief. Viele Arbeiter sind bis heute nicht zurückgekehrt; tausende Menschen haben ihre Arbeit verloren und kämpfen ums Überleben. Die Schulen öffnen sich jetzt nach 12 Monaten wieder langsam. Nur wenige Schüler konnten online Schulabschlüsse machen. Für viele ist es ein verlorenes Jahr.

VERSAMMLUNGEN MÖGLICH

New Village Church Building
New Village Church Self-built

Die meisten Regionen erlauben wieder religiöse Versammlungen. Das ist ein Aufatmen, und doch ist größte Vorsicht geboten. Die Gegner finden heute umso mehr Gründe, eine Versammlung aufzulösen. Jedoch gibt es so viel mehr Geschichten von Wundern, die durch das Gebet und durch Online-Angebote geschehen sind. Es entstehen neue Hauskirchen mit Neubekehrten, die entfernt wohnen. Manche werden von den Leitern online betreut. Die Notwendigkeit für geschulte Mitarbeiter in vielen Gemeinden hat unseren Bibelschulleiter bewegt, einen Online-Leiterschaftskurs für 4 Monate zu starten. Es sind über 50 Teilnehmer aus Gemeinden von „Rays of Joy India“. Wir wollen investieren, dass in jeder Gemeinde genügend Leute da sind, die eine Kleingruppe leiten können.

HEIMKEHR MÖGLICH

ita & Prerna

Die einzigen 2 Vollwaisen unseres Kinderheims in Agra hatte es schwer erwischt. Das Jugendamt ordnete an, dass sie in ein staatliches Heim gebracht werden müssen. Dieses ist überfüllt, schwer bewacht, so dass sie sich eher wie in einem Gefängnis fühlen. Sita wurde bald darauf 18, wurde verlegt und war klug genug, den Kontakt mit uns wieder aufzunehmen. Nun konnte unsere Heimleitung – als Erziehungsberechtigte – Sita mit allen rechtlichen Unterlagen nach Sharonsthan zurückbringen. Sie soll weiterhin schulisch gefördert werden und wird bis zu ihrer Heirat wieder „Zuhause“ leben können.

VERSORGUNG MÖGLICH

Boys from the project

Dank einiger Spenden, sowie die Hingabe von Mitarbeitern der Gemeinde in Delhi, konnte das Kinderzentrum Delhi wieder starten. Jetzt suchen wir Paten für die ca. 40 Kinder aus dem nahe gelegenen Slum, die die monatlichen Ausgaben für Kinder und Mitarbeiter bereit sind zu tragen. Sie treffen sich in unserem eigenen Zentrum täglich zu einer Mahlzeit, sowie Unterricht & Kreativität. Es kostet nur € 18,- pro Monat für ein Stipendium, das einem Kind eine aussichtsreiche Zukunft schenkt.

TRANSFORMATION MÖGLICH

CSS Teen Girls

Unsere Projekt-Leiterin des CSS kümmert sich vor allem um die Teenager-Mädchen. Sie fördert sie durch kreative Angebote, sowie Training im Nähen. Sie entwickeln sich mit großem Interesse. Auch die Mütter der Stipendienkinder bekommen Aufmerksamkeit: Unterricht, der sie motivieren soll, ihre Aufgabe auf der moralischen Ebene stärker wahrzunehmen.

AKTIV MITWIRKEN

Werde ein Teil der Missionsfamilie. Deine Spende oder Patenschaft ist eine gute Investition. Tagesstätte für Kinder in Delhi (& weitere in Planung): mitbeten und mitfinanzieren. Die Weihnachtsspende war diesmal größer, so dass es ausreichend Geschenke gab. Bete für die jungen Pastoren, auch trotz der Anfeindung der Gesellschaft standhaft zu bleiben. 

Sag es weiter: erzähl einem Bekannten von dieser Mission und gib unseren Flyer weiter. Schön, dass Du Dich interessierst für diese Nachrichten und betest für die Mitarbeiter an der Front, die Kinder, Projekte, Mitarbeiter & Gemeinden. Wir freuen uns, dass wir mit Dir unterwegs sein dürfen. Wir wünschen Dir, dass das Geschenk Gottes für Dich überfließend wird.

Ralph & Renuka Glöckner