×

Anstehende Veranstaltungen

November 2017

Liebe Freunde, liebe Missionspartner,

Es lohnt sich, in die Mission zu investieren und es lohnt sich, selbst hinzugehen.

Das ist das Fazit der Jugendlichen, die sich mit Manuel, Stefan und Natasha 12 Tage lang für das Kinderheim in Sharonsthan eingesetzt haben.

Da gibt es so viele Fähigkeiten, Begabungen, Interessen und viel Spaß bei den Kids, die einmal vergessen und ohne Zukunft waren.

Ich glaube, jeder sollte einmal einen Einsatz hier machen; da wird man viel dankbarer und man erlebt Gottes Gegenwart hautnah.

Sofia M.(Leiterin der Einsatzgruppe)

Jeder Besucher Sharonstans begegnet einer Oase inmitten des Chaos der Stadt und der Gesellschaft. Eine herzliche Begrüßung nach indischem Brauch und fröhlich strahlende Gesichter gehören genauso dazu wie natürlich auch viel Einsatz und die Hingabe der Mitarbeiter und Leiter. Auch sie brauchen die Ermutigung und Anregungen von uns und so war der Einsatz der Jugendlichen und der Besuch von Renuka und Ralph sehr wichtig für sie. Es gibt immer wieder Möglichkeiten, bei den Missionsreisen dabei zu sein! Bei Interesse einfach per E-Mail anfragen.

Kinder entwickeln sich sehr gut

Fast alle Kinder erreichten dieses Jahr einen besseren Durchschnitt und die neuen Mitarbeiter dienen ihnen mit viel Hingabe.  Darunter auch Sunita und ihr Mann, die vor 3 Jahren ein neugeborenes, nur 1500 g leichtes Baby aus dem Abfall gezogen haben, es adoptierten und mit viel Geduld und Gottes Hilfe aufziehen. Für sie ist das Mädchen „das Liebesgeschenk Gottes an sie“, denn sie hatten es am Valentinstag gefunden. Akash, einst ein Straßenkind in Agra, darf jetzt eine technische Ausbildung machen und bleibt im Heim als Verantwortlicher für handwerkliche Aufgaben. Die neuen Kinder in den einzelnen Häusern fühlten sich schnell wie Zuhause.

Zusätzlich bewirken die Stipendien, dass 160 Kinder in Agra eine schulbegleitende Betreuung bekommen. In Delhi können 30 Kinder von „Abfallsammlern“ zur Schule gehen und bekommen eine Tagesbetreuung, auch in Mandala werden 100 Kinder durch täglichen Nachhilfeunterricht gefördert.

Encounter mit dem Himmel

Das durften die ca. 400 Teilnehmer der 15. ROJ-Konferenz im Oktober erleben.

Beiträge von Edmund Exler (Pastor im Missionswerk “Strahlen der Freude”), Rafael Janetzek (Diakon im Missionswerk “Strahlen der Freude”) sowie dem Vorstand unseres indischen ROJ-Verbands trugen dazu bei dort ein neues geistliches Niveau zu erreichen.

Ein Lob geht an den Campusleiter Dominic R. und seine 20 Teams, die für einen harmonischen Ablauf gesorgt hatten.

Es gab keinerlei Ablenkungen. Man konnte Gottes Gegenwart in jeder Ecke des Geländes spüren und bis spät in die Nacht gab es eine Atmosphäre des Gebetes

Rakesh Dass
(Regionalleiter über 20 Gemeinden) 

Gemeinden aufbauen

Zwei Wochen lang war Ralph mit Daniel Exler (Gemeindepastor im Missionswerk „Strahlen der Freude“ in Pforzheim) unterwegs, um Gemeinden zu motivieren.

Mit Worten vom Herrn, biblischer Lehre und übernatürlichen Wirkungen des Heiligen Geistes wurden die Gemeinden neu gestärkt und erbaut. Sie durften Heilungen, Befreiungen und prophetische Zusagen trotz des massiven Widerstandes gegen Christen erleben und so geben unsere Gemeinden den Verzweifelten und Suchenden weiterhin Halt und Hoffnung. Auch mehrere Zweiggemeinden, die Unterstützung brauchen, sind mit Hilfe von Schülern aus unseren Trainingsmodulen wieder entstanden. Wir suchen Unterstützer, die bereit sind mit den neu gegründeten Gemeinden eine Partnerschaft einzugehen. Sie brauchen es jetzt mehr als je zuvor.

Ein Video mit Qualität

Oleg und Susi aus Pforzheim kamen nach Indien, um von jedem Bereich von „Rays of Joy Ministries India“ Videos zu machen.

Sie waren zutiefst berührt vom sichtbaren Segen Gottes:

Wenn man bedenkt, aus welchen starken kulturellen Bindungen Leute herauskommen und wie durch Gottes Wort jeder Bereich ihres Lebens verändert wird, dann ist die Frucht des Dienstes von Ralph und Renuka enorm.

Das Video soll zeigen, wie durch den gezielten Einsatz von Spendengeldern ein Werk der Hoffnung und Freude – nämlich „Strahlen der Freude“ – inmitten von Not und Leid entstanden ist.

Center auf Sharonstan

Die Arbeit am Zentrum für größere Events ging wieder weiter. Danke an jeden Spender, der bisher zum Budget beigetragen hat. Wir konnten bis jetzt 5700 Euro auf dem Spendenbarometer verzeichnen. Das sind ca. 40% des Betrages, den wir für die Fertigstellung dieses Bauabschnittes benötigen. Fenster und Türen wurden eingebaut und poliert. Jetzt soll es mit der Küche und den Toiletten weitergehen. Wir freuen uns schon darauf zu erleben wie die geplanten Versammlungen dort starken Einfluss auf die Gemeinden und die Gesellschaft in der Umgebung haben werden.

Vorschau

Wichtiges aus dem Programm. Bitte betet für

  • August 2017 – Juli 2018
    Freiwilligendienst (FSJ) von Rebekka (Heidelberg)  und Patrick (Pforzheim) in Sharonsthan
  • Februar 2018
    Dienst und Besuchsreise in Indien von Renuka Glöckner
  • April 2018
    Beginn des neuen Schuljahres

Bitte helft mit, weitere Paten und Sponsoren zu finden für:

  • Patenschaften für vollzeitliche Mitarbeiter (Betrag pro Monat € 90)
  • Stipendien für weitere 100 Kinder gesucht: (Betrag pro Monat € 15)

Wichtig

Wir laden alle Paten und Sponsoren der Indienmission zu einem Treffen ein!!

Am Sonntag, den 14.Januar 2018 um 15:00 Uhr
im Missionswerk „Strahlen der Freude“ e.V. in Pforzheim

Wir wollen jeden ermutigen und unterstützen, der die Sache der Mission auf dem Herzen hat. Deshalb sind wir immer bereit zum Gespräch. Wir kommen auch gerne zum Dienst in Deiner Gruppe oder Gemeinde und berichten mit Bildern über die begeisternden Fortschritte von Gottes Werk.

Es grüßen Euch von Herzen Eure

Ralph und Renuka Glöckner